beirren


beirren
irr‹e›:
nhd. irre »verirrt; verlustig, frei von; ketzerisch; wankelmütig, unbeständig, untreu; erzürnt; ungestüm; uneinig, verfeindet«, ahd. irri »verirrt; verwirrt; erzürnt«, got. aírzeis »verirrt, verführt«, aengl. ierre »irrend; verirrt; verkehrt; ketzerisch; verwirrt; zornig«. Das altgerm. Adjektiv ist näher verwandt mit der Sippe von lat. errare »umherirren; sich verirren; schwanken; sich irren« und geht mit der unter rasen dargestellten Wortgruppe auf die idg. Wurzelform *er‹ə›s- »sich ‹schnell, heftig oder ziellos› bewegen« zurück (vgl. rinnen). Der Begriff des Irrens und der Begriff der seelischen Erregtheit beruhen also auf der Vorstellung der heftigen oder ziellosen Bewegung. – Die Bed. »psychotisch wirkend, verstört«, in der das Adjektiv heute als diskriminierend empfunden wird, hat sich erst in nhd. Zeit entwickelt. An diesen Sinn von »irr‹e›« schließen sich die Bildungen Irre »psychotischer Mensch« und die Zusammensetzungen Irrenanstalt (19. Jh.), Irrenhaus (18. Jh.) an, beachte auch die Zusammensetzung Irrsinn (17. Jh.), dazu irrsinnig (19. Jh.). In der ursprünglichen Bedeutung gruppieren sich um das Adjektiv die Bildungen Irre (mhd. irre »Verirrung; Irrfahrt«, beachte got. aírzei »Verführung«), irren (mhd. irren, ahd. irrōn, daneben ein transitives irran; beachte die Zusammensetzungen beirren und sich verirren), irrig (mhd. irrec »zweifelhaft; hinderlich«), Irrtum (mhd. irretuom, ahd. irrituom »Irrglaube«, dann säkularisiert »Zwistigkeit, Streit, Hindernis, Schaden; Versehen«) und die Zusammensetzungen Irrfahrt (mhd. irrevart), Irrgarten (16. Jh.), Irrlehre (17. Jh.), Irrlicht (17. Jh.; vermutlich nach der unruhigen Bewegung benannt), Irrwisch »Irrlicht« (16. Jh.; zum 2. Bestandteil vgl. Wisch).

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • beirren — V. (Aufbaustufe) jmdn. unsicher machen, jmdn. verwirren Synonyme: durcheinanderbringen, irremachen, irritieren, verunsichern, desorientieren Beispiele: Dieses Ereignis konnte ihn nicht beirren. Lasst euch nicht beirren! …   Extremes Deutsch

  • beirren — ↑irritieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • beirren — be·ịr·ren [bə |ɪr ]; beirrte, hat beirrt; [Vt] jemanden beirren jemanden unsicher machen, sodass er einen bestimmten Plan nicht mehr (richtig) ausführen kann ≈ verunsichern <sich von niemandem, durch nichts beirren lassen> || NB: meist… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • beirren — irreführen; verunsichern; verwirren; durcheinander bringen; irritieren; derangieren * * * be|ịr|ren 〈V. tr.; hat〉 irremachen, verwirren ● sich durch etwas, von jmdm. (nicht) beirren lassen * * * be|ịr|ren <sw. V.; …   Universal-Lexikon

  • beirren — aus dem Konzept/aus der Fassung bringen, desorientieren, durcheinanderbringen, in Verwirrung bringen, irremachen, irritieren, konfus/unsicher machen, verstören, verunsichern, verwirren; (ugs.): kopfscheu machen; (südd., österr. ugs.):… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • beirren — be|ịr|ren; sich nicht beirren lassen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • sich nicht beirren lassen — [Redensart] Auch: • festbleiben • bei der Stange bleiben Bsp.: • Man hat ihm eine fast unlösbare Aufgabe gestellt, aber ich bin sicher, dass er es schaffen wird, wenn er sich nicht beirren lässt …   Deutsch Wörterbuch

  • unbeirrbar — geradlinig; unerschütterlich; stetig; gleichmäßig * * * un|be|ịrr|bar 〈a. [′ ] Adj.〉 nicht zu beirren, nicht vom Weg abzubringen, fest, zielbewusst * * * un|be|ịrr|bar [auch: ʊn… ] <Adj.>: sich durch nichts beirren lassend: ein er Glaube; …   Universal-Lexikon

  • unbeirrt — unverdrossen; hartnäckig; beharrlich; ausdauernd; unermüdlich; unentwegt; unablässig * * * un|be|irrt [ʊnbə |ɪrt] <Adj.>: nicht beirrt, nicht beeinflusst von Hindernissen: unbeirrt an seinen Anschauungen festhalten; sie ist unbeirrt ihren… …   Universal-Lexikon

  • Schlosshotel Orth — Seriendaten Deutscher Titel Schlosshotel Orth Produktionsland Deutschland / Österreich …   Deutsch Wikipedia